Skip to main content

Werkstatt schallgeschützt einrichten – Lärmschutz einfach und günstig installieren

Schallschutz in der Werkstatt ist wichtig

Beim Arbeiten in der Werkstatt kann Lärm entstehen. Daher ist der Schallschutz wichtig Foto: © guruXOX – stock.adobe.com

Wer handwerklich versiert ist und daher viele Arbeiten am Haus und im Garten selbst ausführen kann, besitzt normalerweise auch eine gut ausgestattete Werkstatt. Je nach Umfang Ihrer Werkzeuge und Maschinen ist die Lautstärke Ihres Equipments ein wichtiger Faktor für die Umgebung beziehungsweise Ihr Umfeld. Daher ist Lärmschutz aus gesundheitlichen Gründen für Sie selbst und die Nachbarschaft bei der Einrichtung der Werkstatt ein wichtiger Faktor.

Die Schallrichtung vorab herausfinden

Länger andauernder Lärm ist gesundheitsschädigend. Daher gehört der Schallschutz zum Arbeitsschutz und sollte nicht vernachlässigt werden. Ein wirksamer Schallschutz lässt sich jedoch auch ohne viel Aufwand auch nachträglich in einer Werkstatt, egal ob gewerblich oder privat, installieren oder wesentlich verbessern. Ein niedriger Geräuschpegel kann Ihre Konzentration und Leistungsfähigkeit zudem deutlich erhöhen.

Im ersten Schritt ist herauszufinden, wo genau der Schallschutz benötigt wird. Stört der Lärm die Nachbarschaft, muss der Schall nach außen gedämmt werden. Bei einer größeren Werkstatt kann sich ein Echo ergeben und für zusätzliche Lärmbelästigung führen. Ist ein Büro direkt angegliedert, wodurch beispielsweise Telefonieren und Konzentrieren kaum möglich ist, sollten die Wände mit einer stärkeren Dämmung versehen werden.

Schallschutz für Ihre unmittelbare Umgebung

Schallschutz gehört zum Arbeitsschutz

Schallschutz gehört zum Arbeitsschutz Foto: ©contrastwerkstatt – stock.adobe.com

Als Lärmschutz für Ihre direkte Nachbarschaft lassen sich beispielsweise folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Verwenden Sie ältere Maschinen, lohnt sich oft ein Austausch. Denn moderne Geräte arbeiten normalerweise mit einem reduzierten Lärmpegel (Dezibel).
  • Lassen sich Ihre Maschinen nicht so einfach austauschen oder sind bereits neu, sollten Sie diese auf eventuelle Defekte/Mängel überprüfen. Denn zum Beispiel durch fehlende Schalldämpfer, Abdeckungen/Schutzbleche oder mangelhafte Luftfilter steigt oft die Lärmbelästigung.
  • Größere Maschinen verursachen bei Betrieb Schwingungen, welche wiederum einen sogenannten Körperschall erzeugen. Dieser findet seinen Weg über die Wände und den Fußboden bis nach draußen. Dieses Phänomen lässt sich schnell dadurch beheben, indem Sie den Kontakt Ihrer Maschine zur Wand verringern, um Schallbildung zu verhindern.
  • Antivibrationsmatten sind ein einfaches Hilfsmittel, um die Übertragung von Schwingungen und Schall am Fußboden deutlich zu verringern (Beispiel Waschmaschinen).

Häufig hilft bereits die Reinigung einiger Bauteile oder der nachträgliche Einbau. Ersatzteile sind meistens direkt bei dem jeweiligen Hersteller günstig zu erhalten.

Schwachpunkte an Wänden beseitigen

Damit Lärm Ihrer Werkstatt verringert wird, ist eine ausreichend starke Dämmung des gesamten Raumes erforderlich. Im Vorfeld sollten Sie vorhandene Löcher in den Wänden, die eventuell lediglich überstrichen oder tapeziert wurden, sorgfältig verschließen. Durch genaues Abtasten lassen sich diese Schwachstellen herausfinden. Der Handel bietet Ihnen verschiedene Materialien, damit Sie selbst größere Löcher entsprechend versiegeln können. Im Zweifelsfall verwenden Sie einfach Silikon. Befinden sich allerdings Steckdosen und elektrische Leitungen in Nähe der Löcher, sollten Sie vorsichtshalber einen Fachmann kontaktieren!

Weitere Schwachpunkte des Raumes sind oft Türen und Fenster an sich sowie Lüftungsschlitze. Türen werden gerade in großen Werkstätten viel frequentiert und sind daher in Bezug auf Schallschutz oft problematisch. Hier lohnt sich der Einbau eines Rolltores. Bei kleineren Werkstätten können Sie mittels Abklopfen feststellen, ob Ihre Tür entweder massiv oder hohl gearbeitet ist. Letztere sollten, wenn möglich gegen eine kompakte Tür ausgewechselt werden. Spezielle Schallschutztüren reduzieren den Lärmpegel enorm.

Schallschutz einfach und schnell installieren

Die schnellste und wirtschaftlich günstige Möglichkeit, um normale massive Türen gegen Schall abzudichten, sind Schall-hemmende Dichtungsstreifen. Diese lassen sich simpel im Schlitz unterhalb der Tür anbringen. Wollen Sie jedoch nichts aufkleben oder befindet sich Ihre Werkstatt in einem Mietobjekt, bieten sich aufsteckbare Dichtungsstreifen an. Reicht diese Maßnahme nach einem Lärmtest noch nicht aus, bietet sich beispielsweise schalldämmender Schaumstoff an. Diese Noppenschaumstoffe absorbieren durch den porösen Aufbau der Struktur und der Anordnung der Noppen sehr effektiv den Schall.  

Bei diesem Material sollten Sie allerdings den Brandschutz in Bezug auf Funkenflug und schnell entzündliche Materialien beachten!

Mit speziellen Schallschutzvorhängen lassen sich gleichermaßen Türen und Fenster Ihrer Werkstatt unkompliziert gegen Lärm wie beispielsweise Echo absichern. Entstehender Lärm/Schall wird von dem Vorhang größtenteils aufgefangen und gelangt nicht mehr an Fensterscheiben, die die Vibrationen nach außen leiten. Gleiches gilt für die Nutzung der Schallschutzvorhänge an Türen, wobei hierdurch sogar zusätzlich Zugluft vermieden und Energie gespart werden kann.

Schallschutz gegen gefährliches Echo

Schall, der sich als Echo durch Räumlichkeiten bewegt, ist nicht nur eine stressige Lärmbelästigung, sondern kann auch eine Unfallgefahr sein. Denn ein extrem hoher Lärmpegel übertönt oft Alarmsignale. Echo-Schall wird in Werkstätten auch von glatten Flächen immer wieder erweitert. Daher ist es sinnvoll, wenn in Werkstätten Schall-absorbierende Materialien einzusetzen.

Egal um welche Größe es sich bei Ihrer Werkstatt handelt, der Bodenbelag spielt in Bezug auf Echo-Schall eine wichtige Rolle. Glatte, harte Fußböden reflektieren die Schallwellen besonders stark. Also sind einzelne weiche Teppiche/Teppichfliesen oder Bodenbeläge wichtig, um den Schall effizient zu absorbieren. Teppichfliesen verfügen über eine dichte wie auch weiche Oberfläche und sind als selbstklebendes Produkt erhältlich.

Fazit

Welche Art Werkstatt Sie auch betreiben, mit wenig Einsatz und materiellem Aufwand lässt sich schnell ein wirkungsvoller Schallschutz installieren. Dadurch schützen Sie sich selbst, Dritte sowie Ihre unmittelbare Umgebung gegen gesundheitsschädlichen Lärm.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
[Bewertungen: 1]


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *